The Magnificent – kurz angespielt

Von Veröffentlicht am: 24. Januar 2023
The Magnificent
Inhalt

In der Rubrik „kurz angespielt“, stellen wir Euch ein paar Spiele aus unserer Sammlung kurz vor. Worum geht es, wie gefällt es uns. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

The Magnificent

Ein viel fröhlicheres Thema bietet The Magnificent. Hier sind wir Direktoren eines Zirkus. In der Rolle bauen wir den Festplatz aus, planen die nächsten Vorstellungen, lassen die Artisten trainieren und reisen durch das Land. Das ganze ist von Würfeln gesteuert, welche durch die Farbe bestimmen, welche Bereiche des Spiels wir nutzen und der Wert bestimmt die Stärke der Aktion. Dummerweise müssen am Ende einer Runde die Würfelaugen der Farbe mit den meisten Punkten auch bezahlt werden. Daher müssen die Würfel mit Bedacht eingesetzt werden. Können diese nicht bezahlt werden, gibt es Abzüge bei den Siegpunkten, welche hier im Spiel als verkaufte Tickets gezählt werden.

Bei dem Spiel ist eine gute Planung das A und O. Welche Artisten stehen überhaupt zur Verfügung? Welche Voraussetzungen benötigen diese auf dem Festplatz und haben wir überhaupt ein freies Zelt für die Aufführung? Die Würfel sind in diesem Spiel ein kleiner Glücksfaktor, welcher aber durch Kristalle beeinflusst werden kann. Mehr Glück benötigt man beim Ziehen der Artistenkarten. Hier kann es passieren, dass die beste Planung in sich zusammenbricht, wenn die Mitspieler einem die Karten wegschnappen.

The Magnificent

The Magnificent

Es kommt selten vor, dass unsere Meinung zu einem Spiel so weit auseinandergehen, wie bei Magnificent. Herr Tommi fand das Spiel durchaus ansprechend. Frau Melli dagegen störte der Glücksfaktor durch die Karten. Dazu fand sie das Spiel recht eintönig, weil man immer das Gleiche macht. Daher wird das Spiel uns wieder verlassen. Es macht ja keinen Sinn, wenn es einem von uns beiden keinen Spaß macht. Wenn es woanders aber mal auf den Tisch kommt, sind wir beide nicht abgeneigt, eine Runde mitzuspielen.

Informationen zu The Magnificent

The Maginficent Cover
  • Autor: Eilif Svensson, Kristian Amundsen Østby

  • Verlag: Pegasus

  • Veröffentlicht: 2019

  • Spielerzahl: 1 bis 4

  • Alter: ab 14 Jahre

  • Spieldauer: 60-90 Minuten

  • Kategorie: Kennerspiel

  • Mechanik: Dice-Rolling | Set Collection | Tile Placement| Track Movement | Dice Drafting

  • BGG-Wertung: 7,6 / 10
    Komplexität: 3,15 / 5

Bewertung The Magnificent

Solides Spiel – da sind wir gelegentlich gerne dabei

Unsere Spielberichte und Bewertungen beruhen auf subjektiven Ersteindrücken der Spiele. Dabei geht es uns um die Spielidee, die Mechaniken, die Anleitung, das Material, den Wiederspielwert, die Optik, die Spielbarkeit zu zweit und wie es uns gefällt. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Transparenz-Hinweis: Wir haben das Spiel als vergünstigtes Rezensionsexemplar von Pegasus bekommen. Dies hat aber keinen Einfluss auf unsere Meinung und die Bewertung des Spiels.

Letzte Aktualisierung des Beitrages am: 6. Januar 2024

Danke für das Lesen des Beitrages.

Hinweis: Wenn wir über Spiele berichten, das sind das subjektive (Erst-)Eindrücke, die wir von dem Spiel gesammelt haben. Wir sehen uns nicht als Spielkritiker.

Übrigens: Die Texte auf diesem Blog sind selbst geschrieben und stammen nicht aus einer Text-KI. Allerdings lassen wir inzwischen einige Titelbilder von einer Bilder-KI erstellen. Ihr erkennt diese an den Zauberern, Zwergen oder anderen Wesen, die wir nicht selbst fotografieren können.

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Herr Tommi "Herr Tommi"Beruflich in der IT unterwegs sind Brettspiele für "Herrn Tommi" die Möglichkeit, einfach mal abzuschalten. Am Abend oder am Wochenende, zusammen mit Frau Melli einfach mal eine Welt retten, einen Zoo aufbauen oder den Mars besiedeln, einen besseren Eskapismus gibt es eigentlich nicht.

Neben den Brettspielen gehören das Radfahren, das Reisen und die Fotografie zu seinen Hobbys. Mehr drüber findet Ihr im Blog www.jansens-pott.de.

Schreibe einen Kommentar