Unser Spieltisch ist da – endlich genug Platz beim Spielen

Veröffentlicht: 28. August 2022

Autor: Herr Tommi

Wir haben uns einen kleinen Traum erfüllt und uns einen Spieltisch gekauft. Endlich haben wir mehr Platz, auch für größere Spiele oder mehr Mitspieler am Tisch. Und wir können, trotz Katzen, die Spiele mal über Nacht stehen lassen.

Spieltisch – warum, wieso, weshalb?

Bisher haben wir auf einem einfachen, ausziehbaren Esstisch gespielt. Das hat prinzipiell funktioniert, keine Frage. Aber bei einigen Spielen war es auf dem 1,30×0,70 Meter großen Tisch schon sehr eng. Ganz besonders dann, wenn wir mal nicht zu zweit gespielt haben. Das war das erste Problem. Ein anderes Problem sind unsere Katzen. Spiele über Nacht stehen lassen, daran war nie zu denken. Wir hätten am nächsten Morgen alle Spielfiguren wohl in der ganze Wohnung suchen müssen. Daher mussten wir auch komplexere Kampagnen-Spiele immer „abspeichern“, also abfotografieren, dann wegpacken und am nächsten Tag wieder aufbauen. Das nervte uns ein wenig, weil gerade solche Spiele ja nicht in fünf Minuten aufgebaut sind.

Also hatten wir schon lange den Traum, uns einen Spieltisch zu kaufen. Diese haben eine versenkte Spielfläche. Darüber kann man Abdeckplatten legen, dann ist die Spielfläche verschwunden und man hat einen normalen Tisch, den man auch als Esstisch nutzen kann. Die ersten Recherchen dazu ließen uns aber zurückschrecken. Wow, die Preise waren schon heftig, teilweise deutlich über 3.000 EUR.

Als wir nun letzten Monat unsere England-Reise abgesagt hatten, Corona ließ grüßen, hatten wir ein paar Euro über und haben nochmal im Netz gestöbert und sind dort auch fündig geworden.

Disclaimer: An dieser Stelle wird es Zeit, ein paar Worte zu verlieren. Auch wenn wir gleich Marke und Hersteller nennen, ist dies hier keine Werbung. Wir haben den Tisch ganz regulär bestellt und den vollen Preis bezahlt. Der Hersteller wusste bis zur Lieferung nicht, dass wir einen Blog haben, und auch gelegentlich mal über Brettspiele schreiben. Wir sind aber mit dem Tisch so zufrieden, dass wir ihn guten Gewissens hier erwähnen und auch die Firma verlinken werden.

Spieltisch von Hüne

Fündig geworden sind wir dann bei der Firma Hüne Spielmöbel, ein Schreinerbetrieb aus Thuine in der Nähe von Lingen (Ems). Auf der Webseite haben wir uns dann in das Modell Riese verguckt. Außen 1,83×1,08 Meter groß, die Spielfläche misst 1,60×0,85 Meter. Die Spielfläche kann abgedeckt werden und Spielfiguren bis zu 9cm Höhe können stehen bleiben. Die Spielfläche wird von vier Platten abgedeckt, die man einzeln und je nach Platzbedarf des Spiels entfernen kann. Achso, eine passende Spielmatte für die Spielfläche gehört auch noch zum Tisch dazu.

Genau so was haben wir gesucht. Kein Schnickschnack mit eingefrästen Kartenhaltern, güldenen Getränkehaltern oder andere Dinge, welche den Preis nur nach oben treiben. Allerdings haben wir uns ein Rail mit 4 Schalen dazu bestellt, wo man Gläser, Süßigkeiten oder Spiel-Marker ablegen kann. Somit lagen wir preislich bei 1.199 EUR plus 95 EUR für das Rail. Damit konnten wir leben und wir haben auf bestellen geklickt. Ja, es ist immer noch viel Geld. Aber da wir sowieso mal einen größeren Esstisch haben wollten, worfür man auch mal gut 1.000 EUR hinlegen kann, passte es für uns.

Bei der Farbe haben wir uns für Pasadena entschieden, das ist ein gut passender Kontrast zu unseren Regalen, welche aus Sonoma-Eiche bestehen. Als Farbe für die Beine haben wir Schwarz bestellt.

Lieferung und Aufbau des Tisches

Als Lieferzeit waren bis zu 12 Wochen angegeben. Denn die Firma Hüne produziert nicht auf Lager. Jedes Möbelstück wird dort nach der Bestellung und Bezahlung gefertigt. Also haben wir vor Ende September, Anfang Oktober nicht mit dem Tisch gerechnet. Umso überraschter waren wir, als sich Adrian Kuiter letzte Woche meldete, der Tisch sei fertig. Er haben zudem einen Termin in Duisburg, und könnte uns den Tisch vorbeibringen. Da haben wir natürlich nicht Nein gesagt.

Nach der Lieferung, wo Adrian Kuiter netterweise geholfen hat, die Einzelteile zu uns in die zweite Etage zu tragen, ging es dann für uns an den Aufbau. Die Anleitung dazu war super, alle Materialien vorhanden. Am Ende haben wir eine gute Stunde gebraucht, und der Tisch stand spielbereit in unserem Wohnzimmer.

Ein Akku-Schrauber, Imbus-Schlüssel und ein kleiner Hammer, mehr war nicht nötig. Erst wurden die vier Flanken des Tischs verbunden, dann die Bodenplatten eingesetzt und verschraubt und am Ende die Tischbeine angeschraubt. Kein Hexenwerk, was selbst wir als handwerkliche Laien sehr gut hinbekommen haben.

Erste Spiele am Spieltisch

Natürlich haben wir auch die ersten Spiele am neuen Spieltisch hinter uns. Nach am Abend nach den Aufbau lag Terraforming Mars auf der großen Spielfläcche. Und es war ein Genuss, endlich mal ausreichend Platz für die ganzen Karten zu haben.

Wir haben es auch schon genossen, Spiele einfach für den nächsten Tag stehen zu lassen. Gerade bei Aufbaumonstern ist das einfach nur schön.

Fazit – alles richtig gemacht

Schon nach den Partien am ersten Abend war klar, wir haben alles richtig gemacht. Die Spielfläche ist jetzt endlich ausreichend. Bei Spielen zu zweit reicht es uns auch, drei der vier Abdeckplatten abzunehmen. So haben wir noch Platz für Getränke, Anleitungen und andere Kleinigkeiten. Uns gefällt aber auch der neue Blick auf die Spiele. Man schaut mehr von oben auf die Spielfäche, was eine gute Übersicht liefert.

Ein weiterer Vorteil des Spieltisch ist, es fällt nichts mehr runter. Gerade Tommi, der dauerhafte Tollpatsch vom Dienst, hat sonst bei fast jedem Spiel nach irgendwelchen Würfeln, Meepeln oder Karten auf dem Boden gesucht. Die Zeiten sind vorbei.

Noch ein Wort zur Beleuchtung. Es gibt den Tisch optional auch mit einer eingebauten LED-Leiste, welche die Spielfläche beleuchtet. Darauf haben wir verzichtet, weil wie eine LED-Stehlampe haben, mit schwenkbaren LEDs. womit wir den Tisch locker ausleuchten können.

Am Ende müssen wir sagen, das war eine gute Investition. Klar, so ein Tisch kostet eine Menge Geld, gerade in der heutigen Zeit überlegt man sich so eine Ausgaben doch etwas länger. Allerdings hat man auch sehr lange etwas von so einem Tisch. Er wird uns sicherlich über sehr viele Jahre und bei unzähligen Spielen begleiten. Und da er abseits des Spielens als normaler Tisch genutzt werden kann, ist es auch nicht nutzlos, wenn wir gerade mal nicht spielen.

Danke für das Lesen des Beitrages.

Hinweis: Wenn wir über Spiele berichten, das sind das subjektive (Erst-)Eindrücke, die wir von dem Spiel gesammelt haben. Wir sehen uns nicht als Spielkritiker. Daher gibt es hier auch keine Bewertung der Spiele mit Sternchen oder Noten.

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Mehr Beiträge der Kategorie Brettspiel Geplauder

Schreibe einen Kommentar