Crossing Oceans – kurz angespielt

Von Veröffentlicht am: 25. Januar 2023
Crossing Oceans
Inhalt

In der Rubrik „kurz angespielt“, stellen wir Euch ein paar Spiele aus unserer Sammlung kurz vor. Worum geht es, wie gefällt es uns. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Crossing Oceans

Bei Crossing Oceans tauchen die Spieler in die Hochzeit der Dampfschifffahrtslinien um die Jahrhundertwende ein. Als Reeder kaufen die Spieler Ozeandampfer, setzen diese geschickt und gewinnbringend auf den Ozeanen ein. So bauen sich die Spieler ein Handelsnetz auf, modernisieren ihre Flotte, setzen ältere Modelle aber auf anderen Ozeanen noch ein, um die Konkurrenz zu verdrängen.

Gesteuert wird das Spiel durch einen Rondell-Mechanismus, auf dem die Spielenden ihre Hauptaktion pro Runde wählen können. Dabei geht es auch darum, die eingesetzten Schiffe mit Kohle zu versorgen, Handelsposten in Häfen zu errichten und natürlich durch die Lieferung von Fracht und Passagieren Geld zu verdienen. Auf dem Atlantik gibt es zudem noch den Kamp um das Blaue Band, für die schnellste Atlantik-Überquerung.

Crossing Oceans

Crossing Oceans

Hier waren wir uns wieder einig. Es ist schön gemacht und macht Spaß. Allerdings ist das Spiel jetzt keine riesige Herausforderung. Im Grund macht man immer das Gleiche. Schiffe einsetzen, Kontrakte nehmen, Kohle ausliefern, Handelsposten bauen, neue Schiffe kaufen. Dabei werden diese immer teurer, weil moderner und größer. Allerdings bringen sie im Gegenzug auf gewaltige Einnahmen. Man sollte aber die Gegenspieler im Blick haben. Denn jedes neue Schiff kommt mit einer Flagge, welche am Spielende als Multiplikator für die gebauten Kohlebunker, die erhaltenen Handelsmarker und blauen Bänder dient. Da gilt es gegebenenfalls gegenzusteuern und dem Gegenspieler die ersehnten Flaggen wegzuschnappen.

Das Spiel kommt mir hübschem Material, einer guten Anleitung, in der alles schnell zu finden ist. Dazu gibt es noch ein zusätzliches Heftchen, mit ein wenig Geschichte zu den einzelnen Schiffen im Spiel.

Crossing Oceans wird bestimmt nicht jede Woche bei uns auf dem Tisch liegen, es bleibt aber auf jeden Fall erst einmal bei uns. Für eine gelegentliche Partie nehmen wir das gerne aus dem Schrank. Gerne auch mit Gästen, denn es ist schnell erklärt.

Informationen zu Crossing Oceans

Crossing Oceans Cover
  • Autor: Mathias Wigge

  • Verlag: Feuerland

  • Veröffentlicht: 2020

  • Spielerzahl: 1 bis 4

  • Alter: ab 14 Jahre

  • Spieldauer: 90-150 Minuten

  • Kategorie: Kennerspiel

  • Mechanik: Card-Drafting| Hand-Management | Workerplacement | Engine-Building | Strategie

  • Anleitungen und Tipps: Spielregeln bei Youtube erklärt

  • BGG-Wertung: 8,7 / 10
    Komplexität: 3,91 / 5

Bewertung Cossing Oceans

Solides Spiel – da sind wir gelegentlich gerne dabei

Unsere Spielberichte und Bewertungen beruhen auf subjektiven Ersteindrücken der Spiele. Dabei geht es uns um die Spielidee, die Mechaniken, die Anleitung, das Material, den Wiederspielwert, die Optik, die Spielbarkeit zu zweit und wie es uns gefällt. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Transparenz-Hinweis: Wir haben das Spiel frei im Handel gekauft, ohne Rabatte jeglicher Art oder Kontakt zum Verlag.

Letzte Aktualisierung des Beitrages am: 16. August 2023

Danke für das Lesen des Beitrages.

Hinweis: Wenn wir über Spiele berichten, das sind das subjektive (Erst-)Eindrücke, die wir von dem Spiel gesammelt haben. Wir sehen uns nicht als Spielkritiker.

Übrigens: Die Texte auf diesem Blog sind selbst geschrieben und stammen nicht aus einer Text-KI. Allerdings lassen wir inzwischen einige Titelbilder von einer Bilder-KI erstellen. Ihr erkennt diese an den Zauberern, Zwergen oder anderen Wesen, die wir nicht selbst fotografieren können.

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Herr Tommi "Herr Tommi"Beruflich in der IT unterwegs sind Brettspiele für "Herrn Tommi" die Möglichkeit, einfach mal abzuschalten. Am Abend oder am Wochenende, zusammen mit Frau Melli einfach mal eine Welt retten, einen Zoo aufbauen oder den Mars besiedeln, einen besseren Eskapismus gibt es eigentlich nicht.

Neben den Brettspielen gehören das Radfahren, das Reisen und die Fotografie zu seinen Hobbys. Mehr drüber findet Ihr im Blog www.jansens-pott.de.

Schreibe einen Kommentar