Brettspiele mit Storys mehrfach spielen?

Von Veröffentlicht am: 17. Februar 2023
Storys mehrfach spielen?
Inhalt

Diesen Monat geht es bei der Frage des Monats um storylastige Spiele und darum, ob man diese mehrfach spielen würde. Die meisten dieser Spiele bieten ja unterschiedliche Handlungsstränge, die sich im Spiel verzweigen können, wenn bestimmte Entscheidungen getroffen werden.

Die Frage des Monats Februar bei #BG2GETHER

TIME Stories, Chronicles of Crime, Arkham Horror: Das Kartenspiel – wenn ein Spiel eine Geschichte erzählen möchte, die sich verzweigt und unterschiedliche Enden haben kann, könnte man es immer wieder spielen! Doch habt ihr eigentlich dazu Lust oder reicht euch ein Durchlauf? Oder lest ihr dann womöglich auf den Kartenrückseiten einfach nach, was ihr verpasst habt?

Diese Frage an uns, wo wir doch storylastige Spiele nur so mittelmäßig mögen. Aber natürlich haben wir einige Kampangen- und Story-Spiele gespielt, um zu diesem Ergebnis zu kommen. Und eines davon war das oben genannte TIME Stories.

Beispiel TIME Stories

Ja, Time Stories gefällt uns, es steht sogar noch hier im Regal. Und irgendwann werden wir uns vielleicht mal ein neues Abenteuer dafür kaufen. Zwei haben wir durchgespielt und jetzt kommt genau der Punkt, unsere Motivation diese nochmals zu spielen, liegt bei unter null.

Es reizt uns einfach nicht, die Geschichte nochmals zu erleben. Auch wenn wir sicherlich an der ein oder anderen Stelle, durch eine andere Entscheidung den Verlauf der Story ändern können und damit etwas Neues entdecken könnten. Schlimm genug, dass wir beide Abenteuer in dem Spiel eh schon zweimal spielen mussten, weil wir das Ziel jeweils in der ersten Runde nicht erreicht hatten.

Somit haben wir vermutlich eh schon alles gesehen, was die Geschichten zu bieten hatten. Unentdeckte Karten gab es da keine oder nur noch sehr wenige.

Storys mehrfach erleben, das ist nicht unser Ding

Und dieses Gefühl, „Story durch, das war es“, trifft auch für alle anderen Spiele dieser Art zu, die bisher hier auf dem Tisch waren. Bei den Abenteuern des Robin Hood, inklusive Erweiterung reizt es uns überhaupt nicht, diese Abenteuer nochmals zu spielen. Auch wenn wir nur einen der beiden Handlungsstränge des Grundspiels erlebt haben. Wir haben das Spiel inzwischen verkauft.

Das Gleiche gilt für Wonderbook, ein hübsches Spiel, was uns wirklich Spaß gemacht hat. Es lebte aber davon, die neuen Dinge am Baum zu entdecken. Hier kommt noch dazu, dass die Story eher seicht war und auch die Schwierigkeit des Spiels überschaubar. Der Reiz, das nun nochmals durchzuspielen, wäre überhaupt nicht vorhanden. Daher, auch verkauft.

Aus diesem Gefühl heraus resultiert auch unsere Entscheidung, storylastige Spiele oder Spiele mit Kampagnen, zukünftig eher nicht mehr zu kaufen. Ein solches Spiel müsste schon eine sehr spannende Neuerung, einen sensationell coolen Mechanismus mitbringen, damit wir da wieder zuschnappen.

Uns reizt es halt, neue Dinge in solchen Spielen zu erleben. Die ganze Geschichte nochmals durchzukauen, 97 bekannte Karten zu bekommen, um am Ende die restlichen 10 noch unentdeckten Karten ins Spiel zu bekommen? Nee, lasst mal.

Schauen wir nach, was wir verpasst haben?

Yep, zumindest bei den Spielen, die uns wieder verlassen. Wenn wir dafür das Spielmaterial wieder sortieren, dann schauen wir tatsächlich mal nach, was noch hätte passieren können. Seien es nicht genutzte Karten oder die nicht gespielten Kapitel im Buch von Robin Hood. Und dabei haben wir noch nie hier gesessen und haben dem Verpassten nachgetrauert.

Eine Ausnahme gibt es

Natürlich gibt es zu dem oben geschriebenen eine Ausnahme, wie so oft. Ein Spiel wird eines Tages nochmals hier auf den Tisch kommen, weil wir uns damit verbunden fühlen, es hat uns zurück ins Brettspiel-Hobby gebracht. Und das ist Pandemic Legacy. Bei dem Gedanken geraten wir beide ins Schwärmen.

Wir können uns vorstellen, dass das gute Stück in zwei, drei Jahren wieder hier auf dem Tisch liegt. Dabei zehren wir dann natürlich von einem Vorteil der frühen Geburt. Wir werden uns an viele Dinge im Spiel nicht mehr erinnern können. *grins*

Was ist #BG2GETHER?

Was ist dieses #BG2GETHER eigentlich? Die Aktion wurde von Christian und seinem Blog Spielstil ins Leben gerufen. Jeden Monat wird ein Thema vorgegeben und dann können Blogger, Podcaster, Youtuber und andere Content-Ersteller sich darüber auslassen. Da wir spannender schreiben als reden oder videografieren können, machen wir das natürlich auf unserem Blog. Wir freuen darüber, nun auch Teil dieser Aktion zu sein und freuen uns auf viele spannende Anregungen für neue Artikel.

Weitere Beiträge

Hier findet Ihr alle weiteren Beiträge zu dem aktuellen Thema in diesem Monat:

Wie sieht es bei Euch aus? Spielt Ihr Brettspiele mit Story öfters durch? Können diese euch langfristig begeistern oder ist der Reiz nach dem Durchspielen weg? Schreibt uns gerne einen Kommentar.

Letzte Aktualisierung des Beitrages am: 16. Juni 2024

Danke für das Lesen des Beitrages.

Hinweis: Wenn wir über Spiele berichten, das sind das subjektive (Erst-)Eindrücke, die wir von dem Spiel gesammelt haben. Wir sehen uns nicht als Spielkritiker.

Übrigens: Die Texte auf diesem Blog sind selbst geschrieben und stammen nicht aus einer Text-KI. Allerdings lassen wir inzwischen einige Titelbilder von einer Bilder-KI erstellen. Ihr erkennt diese an den Zauberern, Zwergen oder anderen Wesen, die wir nicht selbst fotografieren können.

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Herr Tommi "Herr Tommi"Beruflich in der IT unterwegs sind Brettspiele für "Herrn Tommi" die Möglichkeit, einfach mal abzuschalten. Am Abend oder am Wochenende, zusammen mit Frau Melli einfach mal eine Welt retten, einen Zoo aufbauen oder den Mars besiedeln, einen besseren Eskapismus gibt es eigentlich nicht.

Neben den Brettspielen gehören das Radfahren, das Reisen und die Fotografie zu seinen Hobbys. Mehr drüber findet Ihr im Blog www.jansens-pott.de.

Schreibe einen Kommentar