Kurz angespielt #2: Trajan, Targi, El Dorado, Concordia

Von Veröffentlicht am: 12. Dezember 2022
Kurz angespielt Concordia
Inhalt

In der Rubrik „Kurz angespielt“ möchten wir über Spiele reden, welche wir nur ein- oder zweimal gespielt haben, und die uns nicht wirklich begeistern konnten. Oder es sind Spiele, die uns aufgrund unserer 100-Brettspiele-Grenze verlassen müssen und keinen eigenen Beitrag hier auf dem Blog bekommen haben. Dabei geht es gar nicht um schlechte Spiele, wir werden auch hier kein Spiel verbal zerreißen.

In diesem Teil haben wir uns mal ein paar Klassiker angeschaut, welche alle schon ein paar Jahre auf dem Buckel haben.

Trajan

Kennt Ihr Spiele, wo man im Laufe des Spiels denkt, »lass es vorbei sein«? Wir hatten jetzt mit Trajan ein solches Spiel auf dem Tisch liegen. Dabei macht das Spiel nichts falsch, es funktioniert, alle Mechaniken greifen ineinander. Aber es dauert a) zu lange und b) man macht immer wieder das Gleiche. Der Mechanismus mit dem Aktions-Rondel, wo man kleine bunte Steine auf die nächsten Schalen setzen muss, und die letzte Schale triggert dann die Aktion, ist auf den ersten Blick witzig. Im Spiel grübelt man aber ständig, wie man denn die gewünschte (!) Aktion nun endlich ausführen kann, um dann genau diese Aktion zu spielen. Das endet nicht selten darin, dass in einer der Rondel-Schalen plötzlich 5-7 dieser Steine liegen, die man im Vorbeigehen dort abgelegt hat und die Möglichkeiten immer weiter eingeschränkt sind.  Und dann darf man die Aktion einmal spielen, ggf. auch zweimal mit ein wenig Glück und Vorarbeit auch dreimal. Dabei sind die Aktionen dann »nimm ein Plättchen«, »nimm ein anderes Plättchen«, »Bewege einen Soldaten«, »Baue etwas (nimm ein Plättchen)«, oder versetze den »Stein im Senat«. Kettenreaktionen, die viele verschiedene Dinge auslösen, sind Fehlanzeige.

Man baut mit den einzelnen Aktionen auch keine richtige „Engine“ auf, welche einem im späteren Verlauf des Spiels mehr Möglichkeiten bringen. Bestenfalls gibt es eine Aktion mal als Bonus. So macht man, über alle vier Quartale im Spiel immer das Gleiche und Gleich und Gleiche.

Um es kurzzuhalten, uns hat es beiden nicht viel Spaß gemacht, es war uns einfach zu trocken. Daher werden wir uns von dem Spiel wieder trennen.

Trajan (2011)

Nicht unser Spiel – es packt uns nicht

Spieler: 2-4 | Spielzeit: 60-120 Min | ab 12 Jahre

Targi

Targi ist ein reines Zwei-Personen-Spiel, welches gerade bei uns eingezogen ist. Das Spielfeld wird aus Karten gebildet. Auf die Randfelder können eigene Worker platziert werden, deren Schnittpunkte auf dem Plan weitere Aktionen triggern. Hier bekommt man entweder Waren oder kann eine Stammeskarte von dort wegnehmen und ausspielen, wenn man die Kosten bezahlen kann. Diese Stammeskarten liefern Siegpunkte, besondere Eigenschaften oder Fähigkeiten, welche den Spielverlauf beeinflussen.

Das Spiel ist wirklich ein tolles Teil für zwischendurch oder auf Reisen. Es nimmt nicht viel Platz weg, bietet aber enorm viel Abwechslung, weil der Spielplan immer wieder neu ist und sich auch im Laufe einer Partie ständig verändert.

Targi (2012)

Solides Spiel – da sind wir gelegentlich gerne dabei

Spieler: 2 | Spielzeit: 60 Min | ab 12 Jahre

Wettlauf nach El Dorado

Wettlauf nach El Dorado ist ein pfiffiges Spiel für zwischendurch. Die Spieler bewegen ihre Figuren durch einen Dschungel, um diese möglichst als erste nach El Dorado zu bringen. Über Karten kann dafür ein eigenes Team zusammengestellt werden, wo jedes Team-Mitglied und jeder Ausrüstungsgegenstand eigene Fähigkeiten mitbringt. Diese werden benötigt, um den immer anspruchsvolleren Weg durch den Dschungel, über Flüsse und Seen und durch Dörfer zu bewältigen.

Das Spielfeld wird aus zahlreichen Einzelfeldern zusammengestellt. So ist eine hohe Abwechslung vorhanden und auch die Schwierigkeitsgrad kann über die Anordnung der Plan-Elemente gesteuert werden. Im Spiel zu zweit muss man übrigens zwei Expeditionsteilnehmer ins Ziel nach El Dorado bringen, was es nicht einfacher macht. Es ist ein tolles, kurzweiliges Wettrennen, welches uns beiden zwischendurch immer mal wieder Spaß macht.

Wettlauf nach El Dorado (2017)

Solides Spiel – da sind wir gelegentlich gerne dabei

Spieler: 2-4 | Spielzeit: 30-60 Min | ab 10 Jahre

Concordia

Concordia kann sicherlich als Klassiker bezeichnet werden. Nun ist es auch endlich bei uns eingezogen. Ein Spiel, welches auf Platz 21 in der BGG-Liste steht, kann nicht schlecht sein. Und wir sind nicht enttäuscht worden.

Im Grundspiel ist man im römischen Reich, rund um das Mittelmeer unterwegs. Mit Hilfe eines Kartendecks, welches wir im Spiel noch erweitern können, erkunden wir von Rom aus neue Orte mit unseren Kolonisten. Dies geschieht entweder auf dem Land oder per Schiff. In den Orten können wir uns dann niederlassen und Rohstoffe erzeugen, welche zum weitern Ausbreiten auf der Karte benötigt werden, um neue Aktionskarten zu kaufen oder neue Kolonisten ins Spiel zu bringen.

Die Regeln sind wirklich einfach und schnell zu lernen. Trotzdem ist Concordia ein tolles Strategiespiel. Denn die Handkarten sind Göttern zugeordnet, welche am Spielende als Multiplikator für verschiedene Dinge dienen. Daher ist auch wichtig, ein Auge auf den/die Gegenspieler zu haben.

Uns gefällt das Spiel so gut, dass wir inzwischen auch zwei Erweiterungen gekauft haben. Mit »Germania/Britannia« und »Gallia/Corsica« kommen je zwei neue Spielpläne mit Landkarten der Regionen ins Spiel und noch ein paar zusätzliche, kleine Elemente.

Concordia (2013)

Gutes Spiel – spielen wir regelmäßig gerne

Spieler: 2-5 | Spielzeit: 100 Min | ab 13 Jahre

Unsere Spielberichte und Bewertungen beruhen auf subjektiven Ersteindrücken der Spiele. Dabei geht es uns um die Spielidee, die Mechaniken, die Anleitung, das Material, den Wiederspielwert, die Optik, die Spielbarkeit zu zweit und wie es uns gefällt. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Letzte Aktualisierung des Beitrages am: 16. August 2023

Danke für das Lesen des Beitrages.

Hinweis: Wenn wir über Spiele berichten, das sind das subjektive (Erst-)Eindrücke, die wir von dem Spiel gesammelt haben. Wir sehen uns nicht als Spielkritiker.

Übrigens: Die Texte auf diesem Blog sind selbst geschrieben und stammen nicht aus einer Text-KI. Allerdings lassen wir inzwischen einige Titelbilder von einer Bilder-KI erstellen. Ihr erkennt diese an den Zauberern, Zwergen oder anderen Wesen, die wir nicht selbst fotografieren können.

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Herr Tommi "Herr Tommi"Beruflich in der IT unterwegs sind Brettspiele für "Herrn Tommi" die Möglichkeit, einfach mal abzuschalten. Am Abend oder am Wochenende, zusammen mit Frau Melli einfach mal eine Welt retten, einen Zoo aufbauen oder den Mars besiedeln, einen besseren Eskapismus gibt es eigentlich nicht.

Neben den Brettspielen gehören das Radfahren, das Reisen und die Fotografie zu seinen Hobbys. Mehr drüber findet Ihr im Blog www.jansens-pott.de.

Schreibe einen Kommentar