Unser Besuch auf der Spiel 22 in Essen

Veröffentlicht: 07. Oktober 2022

Autor: Herr Tommi

Inhalt

Wir waren auf der Spiel 22 in Essen und wollen Euch ein wenig über unsere Eindrücke erzählen. Und das ganz ohne Fotos, weil Tommi zwar die Powerbanks eingepackt hat, dafür das Handy aber zu Hause liegen gelassen hat. Unser Besuch auf der weltweit größten Spielemesse hat uns beeindruckt, teilweise überfordert und es war anstrengend.

Vorbereitungen für den Messebesuch

Vor der Messe haben wir uns wirklich wochenlang darauf vorbereitet. Wir haben uns sehr viele Vorankündigungen und Vorstellungen von neuen Spielen angeschaut. Dabei haben wir Listen geführt, welche Spiele wir auf jeden Fall kaufen oder welche wir uns mal anschauen wollen. Diese haben wir wir in den letzten zwei Tagen vor der Messe nochmals zusammen gestrichen und dann die begehrten Spiele und deren Verlage auf den Hallenplänen eingetragen. Damit war die Orientierung auf der Messe sichergestellt.

Mitgenommen haben wir unseren riesigen Spielerucksack, den Melli auf der BerlinCon bei Hunter&Friends gewonnen hat. Dazu haben wir uns noch den passenden Trolley bestellt, da man die auf der Messe nicht auf dem Rücken tragen durfte. Soviel vorab, bis auf ein Spiel haben wir alle in den Rucksack reinbekommen, tolles Teil.

Ein kleiner Rucksack wurde noch mit Getränken, Desinfektionsmittel, Powerbanks und Masken bestückt. Denn auf der Messe herrschte Maskenpflicht. An dieser Stelle in riesiges Lob an die Spiele-Community. Wir haben im Laufe des Tages 4 oder 5 Nasenlüfter gesehen, mehr aber auch nicht. Alle anderen der tausenden von Besuchern trugen vorbildlich ihre Masken, ohne Gemurre oder Gejammer. Es kann so einfach sein.

Anreise zur Messe

Eigentlich hätten wir mit dem Rad zur Spiel 22 in Essen fahren können. Da wären wir nur rund 25 Minuten unterwegs gewesen. Allerdings hätten wir unsere Einkäufe damit nicht nach Hause bekommen. Also haben wir uns für eine kurze Autofahrt zum Messeparkplatz 10 am Flughafen Essen/Mülheim entschieden und sind von dort aus mit dem Shuttle-Bus zur Messe gefahren. Hier ist auch der Moment, wo Tommi aufgefallen ist, dass das Handy zu Hause liegt. Naja, dann eben ohne, und am Ende war das sogar ganz entspannt.

Gegen 10:30 sind wir dann am Eingang Ost eingetroffen, also eine halbe Stunde nach Öffnung der Messe. Das hatten wir auch so geplant, um nicht in langen Schlangen am Eingang zu stehen. Bei unserem Eintreffen konnten wir dann ganz gemütlich und ohne Wartezeit die Messehallen betreten und in Halle 6 loslegen. Die Eintrittskarten hatten wir bereits vor Wochen online bestellt.

Unser Tag auf der Messe

Angekommen in Halle 6 haben wir zunächst einen Stopp bei Hüne eingelegt, dem Hersteller unseres Spieltisches. Nach einen netten Gespräch mit Adrian und Björn ging es dann zu Hunter&Friends. Melli wollte mal schauen, ob es wieder was zu gewinnen gibt.

Danach haben wir uns dann auf die Hallen 3, 2 und 1 gestürzt und unsere Einkaufsliste abgehakt. Ein Spiel, Great Western Trail Argentinien haben wir leider nicht bekommen, das war für den Tag bereits ausverkauft. Naja, es war eh nur auf Englisch zu bekommen. Dafür sind wir woanders überrascht worden. Dorfleben war vorrätig, und auch Skymines und Starship Captains haben wir bekommen, sogar auf Deutsch.

Bei Feuerland hatten wir uns dann angestellt, um die neuen Pläne für Arche Nova zu bekommen. Kaum standen wir in der Schlange kam ein Feuerland-Mitarbeiter vorbei, und verkaufte die Pläne aus dem Bauchladen. Klasse Idee!

Nachdem wir dann alle unsere Wunschspiele zusammen hatten, sind wir dann gemütlich wieder von Halle 1 nach 6 gewandert. Dabei haben wir viele Gänge der Messe durchlaufen und uns viele weitere Spiele angesehen und die Messe auf uns wirken lassen. Dabei sind dann noch zwei Spiele in den Rucksack gewandert, die wir nicht auf dem Plan hatten. Death Valley und Dice Hospital.

Einkäufe von der Spiel 22 in Essen

Nach vielen Stunden sind wir dann wieder am Eingang Ost angekommen und sehr müde aber zufrieden nach Hause gefahren.

Unser Fazit zum Messebesuch

Wir haben mal versucht herauszufinden, wann wir zum letzten Mal auf der Spiel waren. Das muss irgendwie so 25-30 Jahre her sein. Vor zweieinhalb Jahren haben wir wieder mit dem Brettspielen angefangen. Seitdem waren wir wegen Corona halt auch nicht dort. Dieses Jahr wollten wir dann unbedingt hin. Und als die Messe bekannt gab, dass auf der Messe Maskenpflicht herrscht, haben wir die Tickets bestellt. Denn ohne Masken hätten wir uns das bei den Menschenmassen nicht angetan.

Wie oben bereits beschrieben, hat das mit den Masken wunderbar funktioniert. Und das war gut so, denn es war schon ordentlich voll. An manchen Stellen war es richtig eng und die Menschen haben sich gestaut. Gerade im Bereich der großen Verlage und deren Shops kam man sich zwangsläufig näher. Trotzdem war die Messe jetzt am Donnerstag nicht überfüllt. Wie das am Wochenende dort aussehen wird, wir wollen es nicht wissen.

Trotzdem sind wir mit gemischten Gefühlen von der Messe nach Hause gefahren. Ja, wir haben tolle Spiele bekommen, noch viel mehr interessante Spiele konnte man sich anschauen. Es war unglaublich beeindruckend mal einen Blick auf diese gigantische Spielwelt zu erleben. Was uns auch sehr gut gefallen hat, war die Stimmung bei Ausstellern und Besuchern. Irgendwie hatte jeder gute Laune und man hat den vielen Menschen das Dauerlächeln angesehen, trotz Masken.

Andererseits ist man von den Eindrücken dort geradezu erschlagen. Ganz ehrlich gesagt, uns hat die BerlinCon viel besser gefallen. Klar, man kann beide Veranstaltungen nur schwer miteinander vergleichen. Essen ist die weltweit größte Messe in der Spielewelt, hier geht es ums Verkaufen. Berlin ist eine Convention, ein Treffen der Spiele-Community, wo auch ein Messeteil dabei ist. Essen ist der Ort, an dem die großen und kleinen Verlage ihre Neuheiten präsentieren, wo die das ganze Jahr drauf hinarbeiten. Aber Berlin fühlt sich für uns besser an, etwas familiärer und gemütlicher, und wir freuen uns jetzt schon riesig auf 2023.

Bei den neuen Spielen war es nun auch häufig so, dass diese doch nicht fertig waren, nur in sehr geringen Stückzahlen da waren oder bloß auf Englisch. Uns ist klar, dass die Verlage da nichts dafür können. Die ganzen wirtschaftlichen Probleme auf der Welt, die Lieferketten-Probleme, die machen auch vor unserem Hobby nicht halt.

Dazu kam bei uns der Eindruck, dass die Messe Essen etwas übersehen hat. Liebe Messe-Verantwortlichen, Ihr habt Besucher auf der Messe, die oft stundenlang da herumlaufen. Irgendwann will man mal eine Pause machen, am besten im Sitzen. Dafür braucht es aber Sitzgelegenheiten. Bänke, Stühle oder von uns aus auch irgendwelche gemauerten Dinge. Aber man war schon froh, wenn man in den Außenbereichen mal ein Stück Leitplanke gefunden hat, was frei war und zum Anlehnen genutzt werden konnte. Bei dem schönen Wetter heute konnte man sich natürlich auch mal auf den Boden setzen, bei Regen wäre auch das keine Option gewesen.

Ob wir nächstes Jahr wieder zur Spiel gehen werden? Wir wissen es aktuell nicht. Da es aber hier fast um die Ecke ist und schnell zu erreichen, vielleicht, dann aber wieder nur einen Tag unter der Woche.

Wart Ihr auf der Spiel 22 in Essen? Wie war Eurer Eindruck, habt Ihr viele tolle Spiele gefunden? Schreibt uns doch gerne einen Kommentar dazu.

Danke für das Lesen des Beitrages.

Hinweis: Wenn wir über Spiele berichten, das sind das subjektive (Erst-)Eindrücke, die wir von dem Spiel gesammelt haben. Wir sehen uns nicht als Spielkritiker. Daher gibt es hier auch keine Bewertung der Spiele mit Sternchen oder Noten.

Wir freuen uns riesig über Kommentare unter dem Beitrag oder über das hemmungslose Teilen auf den Social Medias.

Mehr Beiträge der Kategorie "Brettspiel Events"

Schreibe einen Kommentar